Aufgewachsen in einer Zeit von “no future”, Jeans und Parka, Persching II und kaltem Krieg habe ich Egoismus und Ellenbogen als toxische Elemente erlebt. Der kalte Krieg fand nicht nur draußen, sondern auch in meiner Familie statt – hautnah. Das hat mich geprägt anders mit Menschen umzugehen, Macht stets positiv und immer mit Leichtigkeit einzusetzen. Vor allem hat es mich geprägt, jeden Menschen den sein oder werden zu lassen, der dieser gerne sein möchte.

Für mich zählt das Wort, ein Handschlag. Drei Werte prägen mein Leben und inzwischen auch unser Unternehmen: Verlässlichkeit, Flexibilität und Loyalität.

Es war ein langer Prozess als dritte Generation mit diesen Gedanken, Gefühlen, dieser Grundhaltung auf ein traditionsbewusstes Handwerksunternehmen zu treffen. Die Wesermarsch ist wunderschön, aber nicht gerade der Hotspot für eine moderne Arbeitswelt. Damit nicht genug. Das bisherige Motto meines Vaters „wir machen Alles für Alle“, führte über die Jahrzehnte zu den Abteilungen Stahlbau, Maschinenbau, Metallbau, Fensterbau, Elektro- und Kältetechnik, Heizung, Sanitär, technische Gase, einem Elektroladen und einer Radio-/Fernsehwerkstatt. Es war überfällig diese lebendig gewordene Nicht-Positionierung auf zukunftsfähig zu trimmen. Das wusste nicht nur mein Vater, das fühlten auch die rund 120 Mitarbeiter samt der knapp 40 Azubis. 

Heute sind die drei verbliebenen Abteilungen Stahlbau, Maschinenbau und Metallbau schlagkräftiger denn je und unsere hoch engagierten Mitarbeiter lieben die Operation am offenen Herzen bei Gebäudeumbauten im Bestand, verstehen sich als Altenpfleger mit Sachverstand in der Überarbeitung von Pumpen und Schiffsantrieben, sie geben alles als Rettungssanitäter in blau, wenn sie Sonntagnacht um 3 Uhr die Produktion eines Kunden am Laufen halten.

Ich ernähre mich vegetarisch. Natürlich ist der Respekt vor Tieren und deren eigenem Lebenswillen eines der Motive. Stärker noch aber wirkt für mich die Einsicht, dass wir durch den Konsum von Fleisch und Fisch unsere Welt zerstören und unmöglich eine nachhaltige Ernährung der Weltbevölkerung erreichen können. Natürlich bin ich nur einer und was bringt das schon? Es bringt alles! Denn mein Verhalten ist Vorbild und Inspiration für andere – auch ohne jeden Drang zu missionieren. Folgt nur ein weiterer Mensch meinem Beispiel und setzt sich das fort, dann haben wir die Welt verändert.

Genau das treibt mich an, wenn ich anderen Menschen von dem erzähle, was wir aus unserem Handwerksunternehmen geschaffen haben: ein Humanunternehmen. Jede meiner Aktivitäten im Austausch mit anderen Unternehmern, ob geschrieben oder gesprochen, soll einen Beitrag dazu leisten, dass sich ein weiterer Unternehmer auf die spannende Reise macht auch aus seinem Unternehmen ein Humanunternehmen werden zu lassen. Einen Ort, der sich auf die Bedürfnisse von Menschen konzentriert – egal, ob diese Kunden oder Mitarbeiter sind. Einen Ort, der die unterschiedlichsten Talente und Fähigkeiten von Menschen achtet, einen Ort in dem Wissen, Entscheidung, Erfolg und Besitz geteilt werden.

Wenn wir dies schaffen konnten in der sogenannten Provinz, wenn wir das schaffen konnten mit sogenannten einfachen Handwerkern, wenn wir das schaffen konnten in einem traditionsbewussten Unternehmen mit einer über 80-jährigen Geschichte, dann können das andere schon längst.

Die Früchte dieses Weges sind Freiheit, Zugehörigkeit und nachhaltiger, dauerhafter Erfolg. Für die Mitarbeiter, aber auch für den Unternehmer.

Bleiben wir in Kontakt